.

Das Große Schloss

Großes SchlossMit schlichter barocker Eleganz thront der Baukörper des Schlosses von einem 305 m hohen Kalkberg, dem "Blanken Stein", über dem sich an diesen anschmiegenden spätmittelalterlichen Stadtbild Blankenburgs. Über fast 800 Jahre hinweg wurden von diesem Punkt aus die Geschicke und Entwicklung der Region beherrscht. Bereits 1122 und 1125 hielt sich der Sachsenherzog Lothar von Supplingenburg, der spätere deutsche Kaiser, hier auf und etwa ab 1133 bis 1599 residierten hier zunächst die Blankenburger und später die Regensteiner Grafen. Unter ihrer Herrschaft entwickelte sich die Schlossanlage von einer mittelalterlichen Wehranlage mit Bergfried, Burgkapelle, Pallasgebäude und mehrtürmigen Mauerbering, dessen Anschluss an die Stadtmauer auch heute noch besteht, zu einem anspruchsvollen dreiflügeligen Renaissanceschloss des 16. Jahrhunderts.

Die Reste der alten Burg brannten 1546 nieder. Nach Aussterben des Regensteiner Grafengeschlechtes im Jahre 1599 gelangte auch das Schloss als erledigtes Lehen zurück an die Herzöge von Braunschweig. Erst von 1705 bis 1718 ließ Herzog Ludwig Rudolph von Braunschweig-Wolfenbüttel das Renaissanceschloss der Grafen zu einer barocken Residenz von seinem Landbaumeister Herrmann Korb umbauen. Die äußere Form wurde schlichter und klarer gegliedert, im Inneren entstanden Repräsentationsräume wie Grauer Saal, Redutensaal, Kaisersaal und eine Hofkirche als mehrgeschossiges Oktogon. Der Süd- oder Turmflügel behielt im Inneren seinen Rennaisancecharakter. Während der Residenz Ludwig Rudolfs wurde durch Kaiser Josef I. Blankenburg zum souveränen Fürstentum erhoben. Dies geschah im Zusammenhang mit der Eheschließung der ältesten Tochter des Herzogs, Elisabeth Christine, mit dem späteren Kaiser Karl VI. Sie wurde die Mutter der Kaiserin Maria Theresia. Der Hof von Blankenburg war damals wegen seiner glänzenden Feste und Theateraufführungen berühmt. Abgesehen von geringen Umbauten entspricht die Gestalt des Schlosses auch heute noch dieser Zeit.

Logo Verein Rettung Schloss BlankenburgFührungen finden immer samstags von 14.00-16.00 Uhr statt. Außerdem gibt es eine Vielzahl an unregelmäßigen Veranstaltungen.

Der Verein zur Rettung Schloss Blankenburg e.V. informiert Sie umfassend auf seiner Internetseite: www.rettung-schloss-blankenburg.de.

Öffnungszeiten:
Januar und Februar

Winterpause

März - Dezember

dienstags - sonntags
10.00 - 16.00 Uhr

Führungen:
März - Dezember

samstags
14.00 - 16.00 Uhr
etwa alle 15 - 20 Minuten, je nach Besucheraufkommen
Dauer: ca. 1 Stunde

Eintrittspreise:

Der Innenhof, der Burghof und einige Teilbereiche sind frei zugänglich. Eine Besichtigung der Innenräume ist nur innerhalb einer Schlossführung möglich.

SchlossführungErwachsener (ab 16 Jahre) 4,- Euro
Kind (6 bis einschl. 15 Jahre) 2,50- Euro
Kinder unter 6 Jahre haben freien Eintritt
Café:
März - Dezember

samstags
14.00 - 16.00 Uhr

Infos:

www.rettung-schloss-blankenburg.de/schloss/oeffnungszeiten.php

Das Große Schloss bei Wikipedia.



PDF Sie können diese Seite versenden/ empfehlen
 
 
.

xxnoxx_zaehler