.

Das Kloster Michaelstein

Kloster MichaelsteinAnfang des 12. Jahrhunderts beschloss das Generalkapitel des noch jungen Zisterzienserordens: In Städten, befestigten Orten und Dörfern dürfen keine Klöster gebaut werden. Dieses Gesetz wurde auch hier im Harz befolgt, als das dem Erzengel Michael geweihte Kloster entstand.

Wie zur Gründungszeit (1146) liegt Michaelstein auch heute noch abseits des städtischen Lebens von Blankenburg in idyllischer Harzrandlage. Es erlebte im Mittelalter eine längere wirtschaftliche Blütezeit, seine Äbte wurden wiederholt zu geistlichen Aufträgen durch die Päpste herangezogen. 1543 legte der letzte katholische Abt sein Amt nieder, die Grafen von Blankenburg übernahmen das Kloster. Sie richteten eine Klosterschule ein, die auch nach Übernahme durch die Herzöge von Braunschweig Bestand hatte. Anfang des 18. Jahrhunderts ließ Herzog Ludwig-Rudolf umfangreiche Baumaßnahmen durchführen und ein Predigerseminar einrichten. Nach der französischen Fremdherrschaft hatte Michaelstein nur noch wirtschaftliche Funktionen, die das Klostergut auch nach der so genannten Bodenreform unter verschiedenen Rechtsträgern behielt. Heute haben die Stiftung Kloster Michaelstein - Musikinstitut für Aufführungspraxis und die Landesmusikakademie hier ihren Sitz. Das Kloster bietet ganzjährig Veranstaltungen und ist ein beliebtes Ausflugsziel an der Straße der Romanik.

Kloster MichaelsteinDie unterschiedlichsten Nutzungen und notwendigen Veränderungen gaben dem Kloster sein unverwechselbares Gepräge. Das Viereck der Mönchsgebäude um den Kreuzgang bildet den Mittelpunkt der Abtei. Dank umfangreicher Baumaßnahmen sind die Räumlichkeiten aus der spätromanischen und gotischen Zeit gut erhalten. Der Besucher erlebt im Kreuzgang, im Refektorium und im Kapitelsaal die eindrucksvolle Schlichtheit einer Zisterzienserabtei.

Zwei Klostergärten, beide nach dem Vorbild mittelalterlicher Pläne und Aufzeichnungen gestaltet, sind ein weiterer Anziehungspunkt. Seit 1990 befindet sich ein Kräutergarten auf der sonnigen, windgeschützten Südseite. Hier gedeihen etwa 260 altbekannte Kräuter. Dieser Garten war als Heilmittel- und Kräuterlieferant von Bedeutung. Im Gemüsegarten, seit dem Jahr 2000 auf der Ostseite der Klausur, repräsentieren etwa 100 angebaute Pflanzen insbesondere die „feinen Gemüse“ und „Würzen“ der Mönchstafel sowie deren gewöhnliche Hausgemüse.

Das Musikinstitut im Kloster begann bereits 1977 mit der Sammlung historischer Musikinstrumente. Heute umfasst der Fundus etwa 900 Exponate aus dem 18. bis 20. Jahrhundert. In der Ausstellung lässt sich unter anderem die Entwicklung vom barocken zum modernen Instrumentarium nachvollziehen. Die repräsentativen Tasteninstrumente sind sogar klanglich erlebbar. Mit der Rekonstruktion der Musikmaschine aus der Frühen Neuzeit wurde ein Gesamtkunstwerk überliefert, deren wasserradbetriebene und stiftwalzengesteuerte Orgel zu den Raritäten der Musikinstrumentensammlung gehört.

Öffnungszeiten:
April bis Oktober:
täglich 10.00-18.00 Uhr

November bis März:
dienstags bis samstags
14.00-17.00 Uhr
sonn- und feiertags
10.00-17.00 Uhr

Am 1. Januar sowie 24., 25. und 31. Dezember geschlossen.

Führungen:

Führungen sind nach Voranmeldung – auch außerhalb der Öffnungszeiten – möglich. Thematische Sonderführungen, Schulprojekte, Kindergeburtstage, Seniorenakademie u. a. siehe Veranstaltungskalender.

Kontakt:

Stiftung Kloster Michaelstein
Michaelstein 3
38889 Blankenburg (Harz)
Fon: 03944 90300
Fax: 03944 903030
E-Mail: rezeption@kloster-michaelstein.de

Stiftung Kloster Michaelstein:

Logo Kloster Michaelstein

Diese Landesstiftung öffentlichen Rechts ist eine Weiterbildungs- und Forschungsstätte für musikalische Aufführungspraxis von europäischem Rang und internationaler Bedeutung.

Das Musikinstitut Michaelstein ist darüber hinaus einer der wichtigsten Konzertveranstalter im Südwesten Sachsen-Anhalts. Mit ihrer gut erhaltenen Klosteranlage, den nach historischen Vorbildern angelegten Klostergärten sowie einer interessanten Instrumentenausstellung versteht sich die Stiftung zugleich als touristisches Zentrum in der Harzregion.

Weitere Informationen erhalten Sie bei der:

Stiftung Kloster Michaelstein
Postfach 24
38881 Blankenburg (Harz)
Fon: 03944 903015
Fax: 03944 903030
E-Mail: rezeption@kloster-michaelstein.de

Kloster Michaelstein im Internet: www.kloster-michaelstein.de

und bei Wikipedia



PDF Sie können diese Seite versenden/ empfehlen
 
 
.

xxnoxx_zaehler