.

Berggarten mit Teehaus und Prinzessinnenturm

Berggarten mit PrinzessinnenturmDer Berggarten ist vom Terrassengarten nur durch die Stadtmauer getrennt. Im Bereich der großen Terrasse am Teehaus ist für die Mitte des 17. Jahrhunderts ein Küstergarten belegt. Zu Beginn des 18. Jahrhunderts ließ der Leibarzt des Herzogs einen Garten mit einer rund 35 m langen und Freitreppe und zwei Brunnen anlegen. Im späten 19. Jahrhundert erwarb Prinzregent Albrecht von Preußen das Grundstück mit dem angrenzenden "Rosenwinkel", um den Berggarten ausdehnen zu können. Aus dieser Zeit stammen Veränderungen an der Gestalt des ehemaligen Aussichtsplatzes. Dieser erhielt 1894 zusätzliche Ausschmückungen durch 12 Kaiserbüsten auf hohen Postamenten.

Der Berggarten mit dem Teehaus und die Stadtmauer mit dem Prinzessinnenturm wurden von 1997 bis 2001 vorrangig über Maßnahmen zur Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit der Agentur für Arbeit Halberstadt saniert und teilrekonstruiert.

Der ehemalige Wehrturm in der Stadtmauer wurde Anfang des 18. Jahrhunderts umgebaut. Die drei Töchter des Herzogs Ludwig Rudolph nutzten ihn nach Überlieferungen als Spinn- und Spielturm.

Heute befindet sich in diesem Turm eine Ferienwohnung, die über die Kur- und Touristinformation gemietet werden kann. Wer ein romantisches Wochenende oder eine unvergessliche Hochzeitsnacht verbingen möchte, ist hier genau richtig.

Berggarten Berggarten mit Teehäuschen Berggarten vom Terrassengarten aus



PDF Sie können diese Seite versenden/ empfehlen
 
 
.

xxnoxx_zaehler