.

Hexentanzplatz und Bodetal in Thale

Thale mit seinen 15200 Einwohnern, bekam 1922 das Stadtrecht. Sie schmiegt sich an den nördlichen Harz an und reicht ein Stück weit hinein, bis die Natur ihre Grenzen setzt. Hier beginnt das Bodetal, ein wildromantisches Zeugnis vom Kampf zweier Elemente über Jahrmillionen hinweg. Das Bodetal ist berühmt für seine steilen Felsschluchten, auf deren Grund das klare Wasser der Bode ins Tal schäumt.

Im Bodetal ist eine fast beispiellose Tier- und Pflanzenwelt erhalten. Es beherbergt heute noch Waschbären, Wildkatzen und Mufflons. Im Tierpark auf dem Hexentanzplatz können Sie mehr als 100 heimische Tierarten, welche dort ein artgerechtes und sicheres Zuhause haben, beobachten.

Der Hexentanzplatz und die gegenüberliegende Roßtrappe gehören zu den Wahrzeichen des Harzes und waren in vor- und frühchristlicher Zeit Kultstätten heidnischen Brauchtums. Einen Einblick in die Vergangenheit gewinnen Sie in der 1901 auf dem Hexentanzplatz erbauten Walpurgishalle. Das herrlich gelegene Bergtheater Thale, ganz in der Nähe, zählt zu den schönsten Naturbühnen Deutschlands. Es ist ein Freilichttheater, welches in den Monaten Mai bis September ein vielfältiges Programm bietet.

Ein weiteres Highlight ist die alljährige Walpurgisnacht auf dem Hexentanzplatz.

Die Felsgruppen der Roßtrappe und des Hexentanzplatzes sind auch durch Sessellift und Schwebebahn erreichbar. Sie überragen das Bodetal um 250 m und bieten herrliche Ausblicke.

Thale im Internet:
www.thale.de
bei Wikipedia



PDF Sie können diese Seite versenden/ empfehlen
 
 
.

xxnoxx_zaehler