.

Einkaufscenter in der Lerchenbreite wird „NordHarzCenter“

Projektentwickler Andreas Barth erläutert die PläneEin Teil des Parkplatzes ist gesperrt, Bagger heben Erdreich aus, ein Kran transportiert Lasten… Es tut sich viel im Einkaufszentrum in der Lerchenbreite. Die Saller Unternehmensgruppe aus Weimar erwarb im Jahr 2013 das Areal, welches einen erheblichen Nachholbedarf aufweist. Als Ortsunkundiger übersehe man das Gewerbegebiet schnell, heißt es aus dem Unternehmen. Künftig soll es aufgewertet, optisch ansprechend gestaltet und gut sichtbar beworben werden.

Dies geschieht zunächst über einen 23 Meter hohen Pylonen, der an der Hauptzufahrt zum Gewerbegebiet aufgestellt wird.

Der künftige Name – voraussichtlich NHC, das NordHarzCenter – soll einen Aufschluss darüber geben, dass nicht nur Blankenburg (Harz), sondern der gesamte Nordharz als Einzugsbereich gelten soll. Der Standort Blankenburg werde bisher zu wenig wahrgenommen – das müsse sich dringend ändern.

Nach 1,5 Jahren tiefgreifender Neukonzeptionierung erfolgt nun die Umgestaltung des Centers in drei Abschnitten.

Der Bereich um den Möbelmarkt „Tejo“ stellt den ersten Abschnitt dar. Hürden waren zum Beispiel die zu niedrigen Schaufensterhöhen. Auch sollte mehr Glas als Beton den Anblick aufwerten. Durch Abriss der mittig auf dem Parkplatz befindlichen Überdachung soll der Markt in Sicht des Kunden rücken. Weitere Läden werden sich künftig in Richtung Hauptgebäude anschließen. So eröffnen ein „Expert“-Elektrofachgeschäft und ein Textilgeschäft der Kette „AWG“ im selben Gebäudekomplex. Ein Übergang zum Hauptgebäude wird durch einen Höhenausgleich ermöglicht. In diesem Übergang wird sich ein „MäcGeiz“-Kleinkaufhaus niederlassen.

Der zweite Bauabschnitt dreht sich um das Hauptgebäude. Die rote Klinkerfassade wirke optisch sehr schwer, so Projektentwickler Andreas Barth. Um diese Schwere herauszunehmen, wird die Erdgeschosszone räumlich vorgezogen und mit einer großzügigen, verglasten Flanierzone versehen. Diese verbinde die Geschäfte untereinander. Den Kunden wird dadurch ermöglicht, die Geschäfte nahezu wetterunabhängig aufzusuchen.

Neben den vorhandenen Ladengeschäften werde es auch im Hauptkomplex Neuansiedlungen geben. Das textile Angebot, bisher bestehend aus dem „Modeexpress Nr. 1“, „Takko“ und „Ernstings Family“, wird durch „Jeans Fritz“ erweitert. Es wird sich wieder ein Friseur ansiedeln. Um die kulinarische Versorgung werden sich das SB-Warenhaus „real,-“ mit einem Imbiss und die neu hinzukommende „Fleischerei Zitzmann“ mit einem Restaurantbetrieb kümmern.

Bis Ende Oktober/November dieses Jahres die Fertigstellung des 2. Bauabschnittes vollzogen sei, müssen einige Einzelhändler ihre Läden zeitweise schließen. Betroffen hiervon sind der Drogeriemarkt „Rossmann“, die Modegeschäfte „Modeexpress Nr. 1“ und „Takko“ sowie der Schuhmarkt „Reno“.

Im Frühjahr 2016 schließt sich nach Aussage der Betreiber der Umbau der südlichen Fachmarktzeile an. Hier konnte bereits im Herbst 2014 mit ersten Umstrukturierungsmaßnahmen begonnen werden. Das ortsansässige Fahrradgeschäft „Rad + Tat“ verlagerte seinen Standort in den Gebäudeteil und der „Matratzen Concord“ ließ sich nieder. Im Anschluss an die Baumaßnahme eröffnet der „Teppichfreund“ als „Home Market“ wieder, neu vor Ort wird das Tierfachgeschäft „Zoo & Co.“ sein. „Kamin Haack“ wird in gewohnter Weise seine Kunden empfangen.

Der Parkplatz wird kundenfreundlicher indem die Stellplätze verbreitert werden.

Das Areal des „Hagebau“ wird nicht angetastet – hier wurde vor nicht allzu langer Zeit der Eingangsbereich durch den großzügigen Einsatz von Glaselementen aufgewertet.

Ein ca. 150 m² großer Glaspavillon wird errichtet. Hier wünscht sich die Projektentwicklung die Ansiedlung eines Cafés. Bislang hat sich hier allerdings noch kein Betreiber gefunden.

Freie Flächen zur Anmietung stehen noch im Obergeschoss des Hauptgebäudes zur Verfügung. Mietinteressenten können sich diesbezüglich jederzeit an die Saller Unternehmensgruppe wenden. Informationen zur Vermietung erhält man bei Martin Foerder (03643 8674202, foerder@saller-bau.com). Auskünfte zur Projektentwicklung erteilt Andreas Barth (03643 8674201, barth@saller-bau.com)

Gern hätten die Betreiber auch die Zufahrtssituation geändert. Das Verkehrskonzept, welches bereits entwickelt wurde, sieht eine Aufhebung der Einbahnstraßenregelung vor. Eine Änderung ergebe allerdings nur dann Sinn, wenn die geplante Tankstellenansiedlung tatsächlich umgesetzt werden würde.

Insgesamt fließen ca. 10 Millionen Euro in das Projekt. Die Ladenfläche beträgt ca. 45.000 m². Das Einkaufszentrum sichert schätzungsweise 350 – 400 Arbeitsplätze – allein der neue „Expert“-Fachmarkt beschäftige künftig 25 Mitarbeiter.



PDF Sie können diese Seite versenden/ empfehlen
 
 
.

xxnoxx_zaehler