Stadtverwaltung: 03944 943-0

 

Blankenburg

Die Blütenstadt am Harz!

Foto: Jana Böhme

14.09.2020

Wochenende der Blankenburger Schönheiten im Barockgarten

Eine gelungenes Wochenende mit zahlreichen Höhepunkten in einem einzigartig schönen Ambiente, strahlend blauer Himmel, stimmungsvolle Musik und ganz viele zufriedene Besucher, das ist das Fazit der „Blankenburger Schönheiten 2020“.
Bereits zum dritten Mal wurden die Blankenburger Schönheiten gefeiert, in diesem Jahr erstmals an zwei Tagen. Gemeinsam mit der Braunschweigischen Landschaft und dem STUDIO D4 luden die Stadt und der Blankenburger Tourismusbetrieb am 12. und 13. September zu einem Wochenende mit Musik, Markt und buntem Gartentreiben in die Barocken Gärten ein. Bürgermeister Heiko Breithaupt begrüßte die zahlreichen Besucher in „einer der schönsten „Gartenanlagen Sachsen-Anhalts“.

Als erster Höhepunkt wurde am Samstag die Blankenburger Esskastanie auf den Namen „Christine Luise“ getauft, in Anlehnung an die Blankenburger Fürstin Christine Luise (1671-1747). Maya Behrens vom Quedlinburger Mahildengarten und Gärtnermeister Joachim Hoffmann aus Nachterstedt hatten diese aus den Samen der, bis zu 250 Jahre alten Blankenburger Schlosskastanien, herangezogen. Da der Lebenszyklus einiger Bäume in der Kastanieanallee zu Ende geht, sollen die Jungbäume diese in Zukunft ersetzen. Die Kastanienbäume und viele weitere rPflanzen für den eigenen Garten, konnten die Besucher direkt vor Ort erwerben.

Traditionell werden im Rahmen der Blankenburger Schönheiten die Teilnehmer der Aktion „Schau in den Garten“ geehrt. Dabei handelt es sich um eine Gemeinschaftsaktion der Stadt, der Harzsparkasse, der Harzer Volksstimme und des Vereins „Blankenburg blüht auf e.V.“. Bürgermeister Heiko Breithaupt, Sparkassen-Filialleiter Steffen Raßfeld, Volksstimme-Redakteur Jens Müller sowie die Vereinsmitglieder Christa Grimme und Ulrich-Karl Engel dankten den Teilnehmern und überreichten ihnen Erinnerungsplaketten, Urkunden und Eintrittskarten für den Wernigeröder Bürgerpark. In diesem Jahr haben das Haus Emmaus der Evangelischen Stiftung Neinstedt, die Teufelsbad-Fachklinik, die Familien Götzel, Raake und Kubista aus Blankenburg sowie Familie Faber aus Heimburg an der Aktion teilgenommen. Gärtnerin Sabine Volk, vom Kloster Michaelstein, hatte gemeinsam mit Vertretern der beteiligten Einrichtungen die Gärten der Teilnehmer besucht und wertvolle Tipps für die weitere Pflege und Verschönerung gegeben. Auch 2021 soll die Aktion fortgeführt werden.

Das Team der Oberen Mühle und vom Teehaus Blankenburg kümmerten sich gemeinsam mit Koglins Amtskeller um die Versorgung der Gäste mit Leckereien aus der Pfanne und vom Grill, Kaffee und Kuchen und zahlreichen erfrischenden Getränken. Auf einem regionalen Markt boten verschiedene Stände Spezialitäten aus der Region an oder stellten ihre Dienstleistungen vor. Die kleinen Besucher konnten sich an zahlreichen kreativen Aktionen der Standbetreiber beteiligen, auch das Spielmobil des JuZ sorgte dafür, dass bei den kleinen Gästen keine Langeweile aufkam.

Interessierte Besucher wurden von den beiden Gästeführen Annekatrin Wagner und Ulrich Voigt, beide trotz sommerlicher Temperaturen in historischen Gewändern gekleidet, durch die Parkanlage geführt. Für die beiden hatte Bürgermeister Heiko Breithaupt noch eine besondere Überraschung vorbereitet. Als Dank für ihr 30-jähriges Engagement als Gästeführer durften sich die „Botschafter der Stadt“ in das Ehrenbuch der Stadt eintragen. Die Überraschung war gelungen, denn Annekatrin Wagner zeigte sich sprachlos, was bei ihr, laut eigener Aussage, nicht oft vorkommt.

Den Tagesausklang gestaltete bei einem Weinabend ein Ensemble des Nordharzer Städtebundtheaters auf musikalische Weise, während der Terrassengarten in den Abendstunden stimmungsvoll beleuchtet wurde.

Auch am Sonntag konnte Bürgermeister Heiko Breithaupt zahlreiche Besucher im Barockgarten begrüßen, darunter frühere Träger des Adolf-Just-Preises, Wolfenbüttels Bürgermeister Thomas Pink oder Christiana Steinbrügge, Landrätin des Landkreises Wolfenbüttel und 1. Vorsitzende des Vereins “Braunschweigische Landschaft“.

Der diesjährige Preisträger des Adolf-Just-Preises ist der Verein der Pferdesport- und Naturfreunde Blankenburg e.V. Der Vereinsvorsitzende Hans Klingner, der vorab nichts von der Auszeichnung wusste, hat den mit 2.500 Euro dotierten Preis aus den Händen von Stifterin und Luvos-Geschäftsführerin Ariane Kaestner in Empfang nehmen dürfen. In seiner Laudatio würdigte der Bürgermeister die Arbeit des Vereines. Dieser bietet zum Beispiel beeinträchtigten Kindern die Möglichkeit zum kostenlosen Reiten. Außerdem wird Schulklassen der Zusammenhang von Umwelt, Ernährung sowie Landwirtschaft erklärt. „Adolf Just hätte seine Freude am diesjährigen Preisträger“, ergänzt Ariane Kaestner. „Das ist ein Projekt ganz im Sinne meines Urgroßvaters“. Der sichtlich überraschte Vereinsvorsitzende, Hans Klingner, bedankte sich im Namen aller Vereinsmitglieder. Durch die Corona-Pandemie konnte die Arbeit mit den Kindern zuletzt nicht wie gewohnt erfolgen, daher freue er sich, dass es jetzt so langsam wieder losgehen kann, und erste Schulklassen die Angebote des Vereins nutzen können. Er versprach, dass das Preisgeld den Kindern zugutekommen soll.

Im Anschluss hat Bürgermeister Heiko Breithaupt die Gelegenheit genutzt um den Gärtnern zu danken, die dafür verantwortlich sind, dass die Gärten so schön und gepflegt aussehen: Kathleen Lindner, Michaela Hiß und Hans-Jürgen Muth, der leider nicht persönlich dabei sein konnte. Anschließend haben Bürgermeister Heiko Breithaupt und der Stadtratsvorsitzende Klaus Dumeier die am Vortag getaufte Esskastanie an ihren neuen Bestimmungsort in der Kastanienallee, eingepflanzt. Bei sommerlichen Temperaturen kamen die beiden ordentlich ins Schwitzen.

Krönender Abschluss des Wochenendes war das Picknickkonzert des Staatsorchesters des Staatstheater Braunschweig in Begleitung von Sopranistin Jelena Bankovic und Bariton Maximilian Krummen. In einem zweistündigen Programm ließ das Orchester das Wochenende der Blankenburger Schönheiten auf wunderbare Weise ausklingen. Zu dem Konzert hatte die Stadt gemeinsam mit dem Verein „Braunschweigische Landschaft“, zum Zeichen der Verbundenheit der Stadt mit dem alten Braunschweigischen Land, eingeladen. Die Organisatoren zeigten sich sehr zufrieden mit dem Wochenende voller Höhepunkte, auch viele Besucher, der Eintritt am gesamten Wochenende war frei, sprachen ihre Begeisterung aus. Daher sollen die „Blankenburger Schönheiten“ auch im Jahr 2021 wieder gefeiert werden.

Zur Galerei bitte in das Bild klicken