Stadtverwaltung: 03944 943-0

 

Blankenburg

Die Blütenstadt am Harz!

Foto: Jana Böhme

24.10.2019

Kloster Michaelstein erhält Förderbescheid

Dr. Christian Philipsen, Generaldirektor der Kulturstiftung Sachsen-Anhalt, durfte aus den Händen von Staatsminister Rainer Robra einen Förderbescheid in Höhe von exakt 3 118 664,94 Euro entgegen nehmen. Die Mittel stammen aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und sollen im Kloster Michaelstein für die Neugestaltung des Wirtschaftshofes - der großen Freifläche zwischen Musikscheune, Gästehaus, der Alten Schmiede und dem Pavillon der Musikmaschine verwendet werden.

Wie Rainer Robra anlässlich der feierlichen Übergabe erklärte, ist es Ziel der Förderung „die kulturhistorische Attraktivität der Klosteranlage“ zu erhöhen. Für den Staatsminister ist das Kloster Michaelstein „ein Highlight des Harzes und eine Perle in der Krone Sachsen-Anhalts.“

Für Christian Philipsen ist die Förderung „eine richtungsweisende Entscheidung der Landesregierung, die damit ein eindeutiges Zeichen setze.“ Mit der Gestaltung der Fläche sollen die Bedingungen für alle Besucher, ob Akademieteilnehmer oder Touristen, verbessert, und die Attraktivität der Klosteranlage erhöht werden.

Landschaftsarchitektin Daniela Süßmann gab bereits erste Details für die Neugestaltung der Freifläche bekannt. So wird rund um die große Hofinsel eine hochwertige Pflasterfläche angelegt, bestückt mit hochwertigen Holzbänken und Stühlen, neue Leuchten und Fahrradgaragen ergänzt wird. Auf der Grünfläche ist eine Blühwiese vorgesehen, Bäume wie Winterlinde und Felsenbirne werden ebenfalls gepflanzt. Im Zuge der Neugestaltung soll auch die Beschilderung optimiert und um Informationen zur Straße der Romanik, dem Netzwerk Gartenträume Sachsen-Anhalt und zum Gesamtensemble des Klosters, ergänzt werden. Auf die Fördersumme kommt ein Eigenanteil von circa 800 000 Euro, so dass insgesamt rund 3,9 Millionen Euro investiert werden können.



Dr. Christian Philipsen, Generaldirektor der Kulturstiftung Sachsen-Anhalt und rechts Staatsminister Rainer Robra (v.l.)