Stadtverwaltung: 03944 943-0

 

Blankenburg

Die Blütenstadt am Harz!

Foto: Jana Böhme

13.02.2020

Pläne für den Stadtpark öffentlich vorgestellt

Rund 60 Blankenburgerinnen und Blankenburger folgten der Einladung der Stadtverwaltung, zur Präsentation der Umgestaltungspläne für den Blankenburger Stadtpark. Dieser soll mit Mitteln des Bund-Länder-Programms „Zukunft Stadtgrün“ umfangreich verschönert werden. Hierfür stehen insgesamt rund 1,7 Millionen Euro bereit, von denen die Stadt ein Drittel als Eigenmittel aufbringt. Bei der Planung für die Umgestaltung wurden auch die Ideen der Blankenburger und Gäste der Stadt gesammelt. Die Resonanz war enorm, rund 770 Vorschläge wurden erfasst und so weit wie möglich bei der Umgestaltung berücksichtigt.

Wie der stellvertretende Bürgermeister Andreas Flügel bei der Begrüßung mitteilte, lag die Herausforderung darin, die Wünsche der Bürgerinnen und Bürger in Einklang mit Natur- und Denkmalschutz, Gesetzesgrundlagen und der Machbarkeit zu bringen. Er dankte den vielen Ideengebern. „Die hohe Beteiligung zeigt die enge Verbundenheit aller Blankenburger mit dem Stadtpark“, so Andreas Flügel.

Wie Birgit Walsch, Mitarbeiterin im Fachbereich Planen und Bauen, mitteilt, beginnen im Mai die Bauarbeiten an der Parkbühne. Die denkmalgeschützte Bühne wird abgerissen und durch einen Neubau ersetzt, der den Strukturen der alten Bühne entspricht. Im ebenfalls vorgesehenen Nebengebäude an der Bühne entstehen Toiletten, Lagerräume und Umkleidemöglichkeiten für die Künstler. Das gegenüberliegende Regiehaus wird abgerissen und ebenfalls durch einen modernen Neubau ersetzt. Im Obergeschoss wird sich ein Vorführraum befinden, um verschiedenste Veranstaltungen wie Theatervorführungen, Konzerte oder Kinovorführungen zu ermöglichen. Im Untergeschoss werden weitere Toiletten, ein Technikraum, ein Ticket-Schalter und ein Lager und Verleihraum für Spielgeräte entstehen. Die Fertigstellung der Parkbühne und des Regie-Hauses ist für August 2021 geplant.

Ab Juni 2020 wird der Spielplatz ausgebaut, hier entsteht für alle Altersgruppen ein großer Bereich zum Spielen, Toben und für sportliche Aktivitäten. Die bereits vorhandenen Spielgeräte bleiben erhalten und werden um viele Attraktionen ergänzt. So sind unter anderem eine 20-Meter-Seilrutsche, ein großer Spielturm mit Röhrenrutsche, Trampoline und Tischtennisplatten geplant. Außerdem wird ein Matsch- und Wasser-Spielplatz und ein eingezäunter Bolzplatz mit Toren und Basketballkörben gebaut. Ein Highlight wird ein bis zu drei Meter hoher Kletterfelsen sein, der in seinem Aussehen den berühmten Blankenburger Felsen „Regenstein“ und „Großvater“ ähneln soll. Für ältere Kinder, Jugendliche und Erwachsene wird ein Fitness-Parcours errichtet. Hier werden verschiedenste Geräte installiert an denen Calisthenics-Übungen, also Übungen mit dem eigenen Körpergewicht, trainiert werden können. Die Fertigstellung des Spiel- und Fitnessbereiches ist für Dezember 2020 geplant.

Ebenfalls ab Juni 2020 erfolgen Tiefbauarbeiten, um im Park Wasser- Abwasser- und Stromanschlüsse zu verlegen, so sollen Veranstaltungsflächen und Stellplätze für zwei Imbisswagen entstehen.
Wie Annekatrin Reinboth vom Fachbereich Planung und Bauen mitteilt, sind im Park nach seiner Umgestaltung bis zu 18 Abendveranstaltungen pro Jahr erlaubt. Aus Gründen der Ordnung und Sicherheit, und um Vandalismus entgegenzuwirken, wird das Gelände in Zukunft begrenzt, von 7 bis 22 Uhr, öffentlich zugänglich sein. Aus diesem Grund wird bereits im Mai 2020 damit begonnen, den Stadtpark einzuzäunen.

Die weiteren Planungen sehen unter anderem die Wiederherstellung des Eiskellers, das Errichten von Staudengärten und einer Pergola sowie weiter Anpflanzungen und den Ausbau des Parkplatzes vor. Ob diese Maßnahmen im Rahmen der Förderung möglich sind, kann zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht gesagt werden, da durch die schwierige Marktlage genau Kostenschätzungen nicht möglich sind.

„Wir freuen uns aber sehr darauf den Park jetzt endlich verschönern zu können“, so Birgit Walsch. „Wir wollen den Blankenburger Stadtpark zu einem Ort der Begegnung und der Erholung für alle Bürgerinnen und Bürger sowie die Besucher der Stadt ausbauen.“