Stadtverwaltung: 03944 943-0

 

Blankenburg

Die Blütenstadt am Harz!

Foto: Jana Böhme

02.12.2019

Qualitäts-Gin aus Timmenrode

Marco Fiedler aus Timmenrode ist unter die Gin-Hersteller gegangen, und das mit enormem Erfolg. Seit Juni 2019 produziert der 45-jährige seinen eigenen Gin und hat bis heute mehr als 1 000 Flaschen verkauft. In einem kleinen Nebengebäude an seinem Haus in Timmenrode hat er die „Harzer Edelbrand Manufaktur“ gegründet. Nachdem ihm im Januar die Brenngenehmigung durch das Hauptzollamt Magdeburg erteilt wurde, hat er seine eigene Anlage bestellt und mit dem Brennen begonnen. Von der großen Nachfrage nach seinem Gin war er selbst am meisten überrascht.

Mehr als 30 000 Euro hat er investiert, um in der heimischen Garage seine kleine Brennerei zu errichten. Neben dem Gin, von ihm auch einfach nur „Gin“ bezeichnet, gehören Ingwergeist und Haselnussschnaps, Schnäpse aus Schwarzen Johannisbeeren, Himbeeren, Schlehen und Quitten zu seinem Sortiment.

Herzstück seiner Anlage ist die Destille, in der Harzer Gin mit 85 Volumenprozent entsteht. Dieser ruht vier Wochen in Edelstahltanks und wird dann auf 42 Prozent verdünnt. Abgefüllt wird der Gin in Flaschen mit jeweils einem halben Liter. Diese können zum Preis von 30 Euro erworben werden, auch einige regionale Läden und Hotels haben die Spirituose bereits in ihrem Angebot.
Bei den Rezepten folgt Marco Fiedler seinem eigenen Geschmack, neben den notwendigen Wacholderbeeren gehören Zitronengras, Rosmarin, Lavendel, Angelikawurzel und Orangenzesten zu seiner Rezeptur. Für die Zukunft hat er noch einige Ideen für neue Produkte, trotzdem soll seine „Schnapsbrennerei“ nur ein Hobby bleiben.

Bei einem Besuch konnte sich Bürgermeister Heiko Breithaupt von Qualität und Geschmack der Spirituosen überzeugen. Voller Begeisterung gab Marco Fiedler dem Bürgermeister eine Einweisung in die Kunst des Schnapsbrennens. Im Gegenzug überreichte Heiko Breithaupt das Wappen der Stadt Blankenburg (Harz). Er gratulierte dem symphytischen Timmenröder zu seiner tollen Idee und wünschte ihm viel Spaß und Erfolg bei seinem ungewöhnlichen Hobby.

Auch das MDR-Fernsehen hat berichtet.